t1_match_060_gekkos-labaroche.jpg
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: Letztes Heimspiel der Qualifikation


Am vergangenen nasskalten Samstag traf das Fanionteam im Kirchacker auf das 3. Platzierte Avenches.
Die Gekkos hatten nach der inspirationslosen Derbyniederlage gegen Oensingen, welches gleich mit 6:1 verloren wurde einiges gut zu machen.

Bereits vor dem Spiel hatten die Gekkos einen herben Verlust zu beklagen.
Goalie-Routinier Marti verletzte sich bei einer unglücklichen Abwehraktion beim Einspielen schwer am Knie und schied somit aus.
An dieser Stelle gute Besserung Matrix!

Avenches startete sehr druckvoll ins Spiel und bestimmte die ersten 10 Minuten dieses Spiels.
Die Gekkos konnten dank einem starken Goalie und einer starken Abwehr dagegenhalten und lange die Null halten.
Doch der Druck seitens Avenches nahm nicht ab und die torgefährlichen Verteidiger Avenches kamen immer wieder zu Abschlüssen.
12 Minuten wehrten sich die Gekkos erfolgreich, dann ging jedoch der Topsniper der waadtländer im Slot vergessen, welcher dies eiskalt ausnützte.
Rund vier Minuten später tauchte erneut der waadtländer TS vor Torhüter Schnyder auf und liess diesem keine Chance. 0:2 nach 16 Minuten und auch zur Pause.
Die Gekkos spielten gut mit gegen diesen schnellen und effizienten Gegner, kamen jedoch offensiv noch nicht oft genug in die gefährliche Zone.

Trainer Jäggi ermutigte seine Mannschaft in der Pause weiter defensiv solid zu spielen und offensiv mehr Druck auf die Verteidiger zu generieren.
Die Mannschaft erhörte Ihren Trainer und kam motiviert und energiegeladen aus der Pause, wurde allerdings rasch durch eine Strafe gebremst.
Diese wurde postwendend durch Avenches ausgenutzt. Als wäre dies nicht schon genug erhöhte Avenches nur eine Minute später auf 0:4.
Manch ein Zuschauer schrieb da die Gekkos wohl schon ab. Doch die Gekkos powerten nun noch mehr und kamen nun ganz im Spiel an.
Nun musste auch Avenches Strafen nehmen und die Gekkos konnten Ihr gefürchtetes Powerplay aufziehen.
Nach 32:51 war es endlich soweit, Frech verwertete einen präzisen Querpass von Teuscher eiskalt zum 1:4.
Die Gekkos waren nun das bessere Team und konnten nun Avenches unter Druck setzen.
So war es Kummer in der 40. Minute welcher nach einem Pass Teuschers alleine Richtung waadtländer Tor zog und den Ball eiskalt versenkte.
Leider wurden die Gekkos in dieser starken Phase von der Pausensirene gestoppt.

Doch das dritte Drittel startete genauso wie das letzte aufgehört hatte.
Die Gekkos gaben den Ton an und kamen zu Chancen. Mehrfach scheiterten die Gekkos aus aussichtsreichster Position.
In der 46. Minute fasste Avenches eine weitere Strafe und was die Gekkos nun zeigten war Vorführmaterial für jede Trainerschulung.
Mit nur vier Ballberührungen wurde die Box von Avenches ausgespielt. Kummer vollendete die Kombination vor dem Tor im Stile eines Routiniers.
Nach diesem Paukenschlag im Powerplay zum Anschlusstreffer, wurden die Gekkos jedoch, wie so oft in dieser Saison, kalt geduscht.
Man war besser im Spiel als der Gegner aber gestand dem Gegner wieder ein einfaches Tor nach einem individuellen Fehler zu.
3:5 stand es so rund 10 Minuten vor Schluss, doch wieder gab man nicht auf und kämpfte weiter.
In doppelter Überzahl bot sich den Gekkos die Chance wieder heranzukommen doch man vergab alle Möglichkeiten zum erneuten Anschlusstreffer.
So kam es wie es meistens kommt «Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten.»
Diese Weisheit traf leider auch in diesem Spiel zu. Avenches erhöhte in Minute 53 und entschied so die Partie.
Die Gekkos kämpften weiter aber schafften es nicht mehr das Runde ins Eckige zu befördern.

Trotzdem kann dieses Spiel als Reaktion auf die Derbyniederlage angesehen werden.
Man sah eine kämpferische und leidenschaftliche Leistung der Gekkos und man präsentierte sich auf Augenhöhe mit einem der besten Teams dieser Liga.

Der einzige Vorwurf welcher man der Mannschaft machen konnte war die fehlende Effizienz im Abschluss.
Daran gilt es sicherlich zu Arbeiten im Hinblick auf die Playoffs.

Zum Abschluss der Qualifikation geht es nächsten Samstag an den Greyerzersee zum Schlusslicht La Roche.

Auch du möchtest Matchberichte für dein Team schreiben?
Melde dich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/4447  |  Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

03.10.2020 14:00 La Roche vs. Gekkos Gerlafingen

  • Gelesen: 628
t1_match_048_jubel_16-9.jpg
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: Reise an den Genfersee

Die Gekkos machten sich bei schönem und warmem Wetter auf den Weg Richtung Genfersee zum bestens bekannten Gegner La Tour.

Nach drei Niederlagen zum Start der Saison war jedermann motiviert endlich den ersten Triumph dieser Saison einzufahren.
Man startete furios in dieses erste Drittel, nach 1:41 stand es bereits 0:2 für die Gekkos.
Aeschlimann traf sehenswert Backhand und das 0:2 fiel durch ein Eigentor der Hausherren.
Was für ein Start für die Gekkos! Die Gekkos waren besser im Spiel, doch La Tour kam nach einem unnötigen Ballverlust des Schreiberlings,
zu einem Konter welcher prompt durch TS Dupraz eiskalt ausgenützt wurde.
Die Gekkos präsentierten sich sehr gut in diesem Spiel und liessen defensiv viel weniger zu als in den vorherigen Spielen.
Zur ersten Drittelpause stand es verdient 1:2 für die Gekkos.

Das zweite Drittel begann wie das erste endete, die Gekkos machten mehrheitlich das Spiel und liessen wenig zu.
In der 25. Minute zog Routinier Rolli alleine auf La Tour Goalie Rey zu und verwertete diesen Konter auch im Stile eines Routiniers souverän zum 1:3 für die Gekkos.
La Tour war in der Defensive von dem aufsässigen Auftreten der Gäste überfordert und war so gezwungen Strafen zu nehmen.
Die Gekkos, welche wie schon letztes Jahr auch dieses Jahr über ein gutes Powerplay verfügen,
konnten eine dieser Strafen durch einen präzisen Handgelenkschuss von Captain Jobin ausnützen.
Nach 35 Minuten stand es 1:4 für die Gekkos. La Tour war nicht in der Lage zu reagieren.
Jedenfalls nicht ohne grosse Mithilfe seitens der Gekkos.
Rolli lancierte mit einem unglaublichen Pass aus der Angriffshälfte den völlig freistehenden Gegner Minacci
(welcher am heutigen Tag selbst aus den eigenen Reihen keinen präziseren Pass erhielt) auf der anderen Seite des Spielfelds.
Völlig alleine vor dem Tor verwerte Minacci mit einem satten Slapshot eiskalt.
Mit dem Resultat 2:4 für die Gekkos ging es in die 2.Drittelspause.

Im 3.Drittel waren es wieder die Gekkos welche besser ins Drittel starteten und La Tour so unter Druck setzte, sodass diese erneut Strafen nehmen mussten.
Die Gekkos liessen sich diese Chancen nicht nehmen.
In der 44. Minute war es der Schreiberling welcher mit einem Weitschuss den La Tour Goalie bezwingen konnte,
er profitierte hierbei von der hervorragenden Arbeit Seifert’s welcher dem Torhüter, trotz nicht vorhandener Masse, die Sicht nahm.
Ein weiteres Powerplaytor gelang in der 50. Minute TS Frech welcher den zusätzlichen Platz ausnutzte und mit einer Einzelleistung zum 2:6 traf.
Die Gekkos waren jetzt so richtig in Fahrt und dominierten La Tour.
Nur eine Minute später lancierte Frech den Schreiberling mustergültig, dieser setzte sich mit einem für Ihn untypischen schnellen Antritt gegen zwei Gegner durch und verwandelte zum 2:7. Die Gekkos spielten sich in einen Rausch und fuhren Angriff um Angriff. So traf auch Marti noch, welcher bereits zweimal Aluminium traf, zum 2:8.
Doch wer die letzten Matchberichte gelesen hat, weiss dass die Gekkos in dieser Saison jeweils 3 schlechte Minuten pro Spiel haben.
Diese Minuten kamen dieses Mal zum Glück erst ganz zum Schluss als die Gekkos das Spiel bereits entschieden hatten.
Zum Schluss liess man die Disziplin etwas schleifen und nahm die Strafen 2 und 3 des Spiels.
La Tour vermochte diese Strafen umgehend auszunützen und schoss gegen die nun unkonzentrierten Gekkos noch 4 Tore.
Da Marti jedoch die halbe Mannschaft La Tours ausdribbelte und ins leere Tor einschieben konnte stand es zum Schluss 6:9 für die Gekkos.

Die Gekkos zeigten über 57 Minuten eine sehr gute und disziplinierte Leistung.
Man liess wenig zu und zeigte vor dem Tor die nötige Entschlossenheit.
Mit dieser Leistung seiner Mannschaft war auch der bereits angezählte Coach Jäggi nach dem Spiel zufrieden und sicherlich froh das nun die kritischen Stimmen etwas verstummen.

Am kommenden Samstag können die Gekkos diese Leistung hoffentlich bestätigen, denn gegen den Gegner La Broye braucht es sicherlich eine gleich starke Leistung um zu Punkten zu kommen. 


* Die Redaktion bittet Rechtschreibfehler zu entschuldigen.

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/4430   |  Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

12.09.2020 17:00 Gekkos Gerlafingen vs. La Broye
15.09.2020 20:00 Oensingen Roadrunners vs. Gekkos Gerlafingen
26.09.2020 14:00 Gekkos Gerlafingen vs. Rolling Aventicum
03.10.2020 14:00 La Roche vs. Gekkos Gerlafingen

  • Gelesen: 1111
NLB_Team_small.jpg
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: Gegen NLA-Absteiger und NLB-Meister

An den vergangenen zwei Wochenenden trafen die Gekkos zuerst auf den NLA-Absteiger aus Novaggio und eine Woche später auf Rossemaison den letzjährigen Ligadominator.

Mangelnde Chancenauswertung im Tessin

Am 22. August machten wir uns auf die Reise in Tessin nach Novaggio.
Die Mannschaft war topmotiviert und wollte die Niederlage aus dem ersten Spiel vergessen machen.
Die Gekkos starteten stürmisch und kamen in den ersten Minuten zu guten Chancen.
Man konnte mit dem Absteiger mithalten und machte sogar mehrheitlich das Spiel.
Doch man vermochte sich nicht für die gute Leistung zu belohnen, im Gegenteil nach einem Powerplaytor der Tessiner
fiel man kurzzeitig auseinander und kassiert innerhalb kurzer Zeit zwei weitere Tore.
Zur Pause stand es so etwas unverdient 3:0 für die Platzherren.

Die Gekkos fingen sich zum Start des 2. Drittels wieder und kämpften weiter.
Es war generell kein Spiel für Hockeyästheten auf diesem in die Jahre gekommenen Hockeyplatz lief in diesem Spiel viel über den Kampf.
Die Gekkos nahmen diesen Kampf an und kamen durch Captain Jobin in der 35. Minute zum Anschlusstreffer, mehr sollte in diesem Drittel nicht mehr gelingen.

Ins 3. Drittel startete man erneut gut und konnte die Defensive der Tessiner beschäftigen.
So war es Wirbelwind Kummer welcher die Gekkos in der 45. Minute bis auf ein Tor heranbrachte.
Doch anstatt weiter konzentriert den nächsten Treffer zu suchen, schliefen die Gekkos für eine Sekunde und prompt wurde dies bestraft.
Quasi direkt nach dem Bully erhöhte Novaggio auf 4:2.
Die Gekkos gaben zu keinem Zeitpunkt in diesem Spiel auf und kämpften bis zum Schluss.
So war es erneut Jobin, welcher mit einem für Ihn untypischen und überraschend harten Slapshot erneut verkürzte.
Doch es sollte nicht sein, die Gekkos vergaben an diesem Tag zu viele Chancen.
So lief auch der Schreiberling kurz vor Schluss alleine Richtung Novaggio Goalie und scheiterte.
Im Gegenzug erzielte Novaggio kurz darauf das entscheidende 5:3.


Verhängnisvolle drei Minuten gegen Rossemaison

Mit Rossemaison hatte man noch eine Rechnung offen, schied man doch nach 3 umkämpften Spielen im Playoff-Halbfinal gegen die Jurassier aus.
Die Gekkos starteten phänomenal ins Spiel und markierten direkt mit dem ersten Angriff den Führungstreffer.
Im Stile einer Dampfwalze bahnte sich Teuscher einen Weg vors jurassische Tor und traf bereits nach 15 Sekunden.
Die Gekkos waren im Spiel angekommen und zeigten starke 10 Minuten gegen den Meister. Was dann kam ist schwierig zu rechtfertigen.
Innerhalb von 2:35 liess man sich von Rossemaison vorführen und kassierte 4! Tore.
Man stand während dieser Zeit neben den Schuhen und liess Rossemaison gewähren, diese nutzten den Platz eiskalt aus.
Coach Jäggi war gezwungen sein Timeout zu nehmen und seine Schützlinge aufzuwecken.
Die Gekkos fingen sich wieder zeigten wieder die nötige Konzentration, um gegen Rossemaison zu bestehen.
Mehr noch, im Powerplay verkürzte Aeschlimann durch einen Abpraller zum 2:4 Pausenstand.

Ins 2. Drittel starteten die Gekkos nicht mehr ganz so konzentriert und wieder wurde dies schonungslos bestraft.
Rossemaison zog nun innert kürzester Zeit auf 2:7 davon.
Die Gekkos wurden für jeden kleinen Fehler in diesem Spiel bestraft.
Doch wie schon gegen Novaggio zeigten die Gekkos viel Leidenschaft und kämpften weiter, dies sicherlich auch um allen zu zeigen, dass die Mannschaft auch weiterhin hinter dem in der Kritik stehenden Trainer steht. 😉

Im 3. Drittel machten die Gekkos mehrheitlich das Spiel und schossen wie wild auf das jurassische Tor.
Doch zu selten kam man dabei in die richtig gefährliche Zone vor dem Tor.  Rossemaison verteidigte die Führung clever und lies kein weiteres Tor mehr zu.
Ein Schuss ins leere Tor sorgte für den 3:8 Endstand. Durch schwache drei Minuten brachte man sich um die Chance dieses Spiel zu gewinnen. 
Über die Mehrheit des Spiels war man dem Meister ebenbürtig und konnte mithalten.

In beiden Spielen war man ebenbürtig und zeigte viel Herz und Leidenschaft, doch durch unnötige Unkonzentriertheiten verlor man in beiden Spielen.
Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg, muss allerdings weiter an sich arbeiten und konsequenter und konzentrierter auf dem Platz agieren, um zu Ihrem ersten Sieg zu kommen.

Ein bedenklicher Negativpunkt wurde in diesem Spiel dennoch seitens eines Rossemaison-Spielers erreicht. Das verhaltensauffällige «enfant terrible» in den Reihen der Jurassier welches zu Corona-Zeiten einem Gekkos-Spieler während dem Spiel ins Gesicht spuckte sorgte hierfür.
Dieses Verhalten ist absolut zu verurteilen und findet daher auch eine Erwähnung in diesem Matchbericht.

Die Gekkos bedanken sich bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung! 

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/4421http://inline-hockey.ch/game-play-de/4425  |  Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

05.09.2020 18:00 La Tour vs. Gekkos Gerlafingen
12.09.2020 17:00 Gekkos Gerlafingen vs. La Broye
15.09.2020 20:00 Oensingen Roadrunners vs. Gekkos Gerlafingen
26.09.2020 14:00 Gekkos Gerlafingen vs. Rolling Aventicum
03.10.2020 14:00 La Roche vs. Gekkos Gerlafingen

  • Gelesen: 894
NLB_Team_small.jpg
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: SAISONSTART!

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit. SAISONSTART!
Nach der langen hockeyfreien Zeit aufgrund von Corona könnte man meinen alle Spieler brennen auf den Meisterschaftsstart.
Doch die Gekkos starteten lethargisch und unkonzentriert in die Partie und waren zu Beginn chancenlos gegen die entschlossenen Gäste aus Courroux.
Nach 8 Minuten und 3 Gegentoren war Coach Jäggi bereits gezwungen ein Time-Out zu nehmen.
Das Time-Out sorgte für eine kurzfristige Besserung.
Durch eine schöne Einzelleistung von Rolli und einem Powerplaytor von Frech kamen die Gekkos wieder auf 2:3 heran.
Doch die Aufholjagd wurde jäh von einer 5 Minuten Strafe gegen agressivleader Teuscher gebremst.
Courroux nutze seine Chancen eiskalt aus und reüssierte während diesen fünf Minuten 2 mal und erhöhten kurz vor der Pause durch einen Konter auf 2:6.
Ein Drittel zum Vergessen für die Gekkos.

Coach Jäggi war gefordert in der Drittelspause und versuchte seine Mannen zu motivieren.
Als Zeichen an die Mannschaft wurde Goalie Marti durch den neu transferierten Goalie Reist ersetzt.
Die Gekkos starteten druckvoll ins 2. Drittel und waren nun endlich Wach und motiviert den Rückstand aufzuholen.
Aeschlimann konnte in der 25.Minute auf 3:6 verkürzen und brachte die Hoffnung bei den Fans zurück.
Doch die Gekkos waren an diesem Samstag übers ganze Spiel hinweg nicht clever genug.
Gegen clever fallende Gäste sass man immer wieder auf der Strafbank.
Courroux nutzte die Strafen jeweils konsequent und eiskalt aus.
Zum Ende des 2. Drittels stand es 4:8 da beide Mannschaften je zweimal trafen.

Im letzten Drittel mussten die Gekkos also alles auf eine Karte setzen und mutig nach vorne Spielen.
Die Gekkos starteten furios in diese letzte Drittel. Nach 1 Minute und 37 Sekunden stand es «nur» noch 6:8 nachdem für die Gekkos Frech und Loosli getroffen haben.
Die Gekkos schnürten den Gegner oft in deren eigenen Zone ein und schossen aus allen Lagen aufs Tor. 
Doch Courroux fuhr immer wieder gefährliche Konter Richtung Gekkos Tor und hatte auf jedes herankommen der Gekkos eine passende Antwort.
Zehn Minuten vor Schluss stand es so 6:9 für die Gäste.
Die Gekkos drückten und kamen bis auf 8:9 heran, doch wieder hatten die Gäste umgehend eine Antwort parat und stellten 2 Minuten vor Schluss auf 8:10. 
Das Spiel war leider entschieden.
Am Schluss verlieren die Gekkos mit 9:11, eine unnötige Niederlage, welche auf das sehr schwache 1.Drittel zurückzuführen ist.

Starke NLB-Debüts für die Gekkos feierten in diesem Spiel Goalie Reist, welcher aus einer bekannten Weinregion zu den Gekkos sties und die Junioren Piffer & Wengi welche bereits in den Testspielen auf sich aufmerksam machten.


Zeigen das Sie bereit sind, können die Gekkos bereits diesen Samstag auswärts beim NLA-Absteiger Novaggio.

Die Gekkos bedanken sich bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung! 

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/4418Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

22.08.2020 19:00 Novaggio Twins vs. Gekkos Gerlafingen
29.08.2020 19:00 Gekkos Gerlafingen vs. Rossemaison II
05.09.2020 18:00 La Tour vs. Gekkos Gerlafingen
12.09.2020 17:00 Gekkos Gerlafingen vs. La Broye
15.09.2020 20:00 Oensingen Roadrunners vs. Gekkos Gerlafingen
26.09.2020 14:00 Gekkos Gerlafingen vs. Rolling Aventicum
03.10.2020 14:00 La Roche vs. Gekkos Gerlafingen

  • Gelesen: 620

GEKKOS GERLAFINGEN