t1_match_046_16-9_Gekkos-LaBaroche.jpg
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: Gekkos trotzen der Hitze!

Die Sonne zeigte an diesem Samstagnachmittag ihr volles Potential, bei rund 35 Grad traffen im Kirchacker die Gekkos auf die Waadtländer aus La Tour-de-Peilz.
Die Gekkos wollten unbedingt mit einem Sieg in der Tasche ans Märetfescht und in die wohlverdiente Sommerpause.

Im Hinspiel war es ein offener Schlagabtausch mit mehreren Führungswechseln, dies wollte Coach Jäggi unbedingt verhindern.

Die Gekkos starteten zwar gut ins Spiel, doch mussten bereits in der 5. Minute den ersten Treffer seitens La Tour hinnehmen.
Der abschlussstarke Waadtländer-TS nutzte den verfügbaren Raum eiskalt zum 0:1 aus. Die Gekkos konnten jedoch wie so oft umgehend reagieren.
Der filigran anmutende, aber schussstarke Verteidiger Hofer welcher durchaus auch eine Karriere als Figurenskater hätte einschlagen können, traf haargenau und vehement zum Ausgleich.
Die Gekkos waren nun endgültig wach und im Spiel angekommen. Nur eine Minute später schoss Rolli nach wunderbarer Vorarbeit von Kummer die Gekkos in Front.
La Tour wechselte bereits ein erstes Mal den Torhüter. Bringen sollte dies nichts, als erstes sah sich der neue Torhüter einem Knaller von Christian Meyer (aka. Reinhold Dampfhammer) gegenüber.
Das Geschoss fand prompt den Weg ins Tor, 3:1 Führung für die Gekkos nach 12 Minuten.
La Tour fing sich und spielte nun auch besser mit. Etwas glücklich kamen die Waadtländer in der Folge zum Anschlusstreffer.
Die Gekkos blieben jedoch die bessere und diszipliniertere Mannschaft.
In der 19. Minute stellte Aeschlimann den Zwei Tore-Vorsprung für die Gekkos wieder her.

Coach Jäggi appellierte vor dem Spiel an die Disziplin der Spieler, bei solchen Temperaturen könne jedes Unterzahlspiel tödlich sein.
Die Gekkos zeigten sich das ganze Spiel über sehr diszipliniert und mussten nur 4 Strafminuten hinnehmen, vom Gegner La Tour konnte man das nicht behaupten.
Die sonst schon nur mit 8 Mann antretenden Waadtländer nahmen immer wieder unnötige Strafen und nahmen sich so selbst aus dem Spiel.
Die Gekkos bestimmten das Tempo in diesem 2.Drittel.
Es dauerte bis zur 33. Minute ehe der von vielen bereits als Chancentod abgeschriebene Schreiberling Loosli bewies, dass auch er weiss wo das Tor steht und die Gekkos mit 5:2 in Front schoss.
La Tour nahm weiterhin Strafe um Strafe und gewährten den Gekkos sogar einen Penalty.
Doch wie bereits in vorhergehenden Berichten erwähnt reüssieren die Gekkos in solchen Situationen sehr selten.
Ein weiterer glückloser Schütze (Maurer) reihte sich somit in die Liste der Penalty-Sünder ein.
Vielleicht wäre es an der Zeit, dass der Trainer diese Spielsituation öfters trainieren lässt. (#Stewie) ;)
Im darauffolgenden Powerplay sah es besser aus für die Gekkos.
Der 49'er Widmer traf aus schier unmöglichem Winkel am Waadtländer Torhüter vorbei zum 6:2 Pausenstand.

Auf die Gekkos warteten nun 20 harte und kräftezerrende Minuten. Die Gekkos trotzen der Hitze und brachten den Sieg in trockene Tücher.
La Tour versuchte noch einmal heranzukommen, doch scheiterten mit Ihren Versuchen am stark aufspielenden Gekkos-Goalie Marti.
Die Gekkos ihrerseits machten weiterhin Tempo und kamen zu weiteren Toren 2x Kummer und 1x Jobin. Beide hatten sich diese Tore redlich mit viel Einsatz verdient.

Es war eine sehr starke Leistung der Gekkos bei sehr schwierigen Bedingungen.
Coach Jäggi durfte zurecht stolz auf seine Mannen sein, hatten Sie doch alle Vorgaben des Coachs umgesetzt.

Die Gekkos verabschieden sich nun in die Sommerpause und treffen erst am 24.8 wieder auf La Roche.

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/2923 | Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

Sa 24.08.2019 16:00 La Roche - Gekkos Gerlafingen
So 25.08.2019 14:00 La Broye - Gekkos Gerlafingen
Fr 30.08.2019 19:30 Gekkos Gerlafingen - Rothrist II
So 08.09.2019 14:30 Gekkos Gerlafingen - Wolfurt Walkers
Sa 14.09.2019 14:00 Rossemaison II - Gekkos Gerlafingen


 Möchtest du für deine Mannschaft auch Matchberichte veröffentlichen? Melde dich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

t1_match_038_650x365_bs90-gekkos.png
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: Guter Kampf schlecht belohnt

Im Hinspiel war die Begegnung Gekkos vs. Kojoten ein ausgeglichenes Hin und Her mit vielen Chancen und vielen Toren auf beiden Seiten.
Dies sollte an diesen Samstag nicht anders sein.

Léchelles ging zu Beginn, nach einem Stellungsfehler in der Gekkos Abwehr, mit 0:1 in Führung.
Die Gekkos welche eigentlich besser ins Spiel gestartet waren und von Anfang an ein hohes Tempo anschlugen konnten durch Meyer umgehen reagieren.
Bis zur 13. Minute blieb es bei einem aus Léchelles Sicht glücklichen 1:1.
Und es kam noch besser für die Waadtländer, währen die Gekkos mehrfach am Aluminium scheiterten, reüssierte auf der Gegenseite der TopSniper der Kojoten.
Die Gekkos zeigten sich vom Rückstand wenig beeindruckt und hielten den Druck aufrecht.
Der Rückstand sollte unbedingt bis zur Drittelspause aufgeholt werden.
In der letzten Minute war es dann endlich soweit, Stampfli nutzte eine der zahlreichen Gekkos-Chancen zum verdienten Ausgleich. 2:2 zur Pause,
die Zuschauer bekamen bei noch angenehmem Wetter ein gutes NLB-Spiel zu sehen.

Im 2. Drittel schienen nun auch die Schiedsrichter im Spiel angekommen zu sein. Das Duo hatte es auf beiden Seiten verpasst teils klare Regelverstösse zu ahnden.
Das 2. Drittel war nun jedoch geprägt von Strafen, die Gekkos durften sich zuerst im Powerplay versuchen und nutzten dies sogleich durch TS Marti aus.
Da auch Léchelles ein gutes Powerplay spielt und kurz darauf in Überzahl agieren konnte hielt die Gekkos-Führung leider nur etwas länger als eine Minute.
Das Spiel war wieder ausgeglichen, die Gekkos hatten jedoch weiterhin ein leichtes Chancenplus. Wiederum war TS Marti mit einer schönen Einzelleistung, welche die Gekkos in Führung brachte.
Die Waadtländer fingen in der Folge viele Strafen ein, was den Gekkos einige Überzahlsituationen bescherte.
Sogar ein Penalty wurde Ihnen zugesprochen. Doch in Sachen Penalty zeigen die Gekkos in dieser Saison eine erschreckende Ineffizienz, so wurde auch dieser nicht verwandelt.
An dieser Stelle lobende Worte an Patrick Rolli den bisher einzigen erfolgreichen Penaltyschützen dieser Saison und dies im Hinspiel in Léchelles.
Man konnte immerhin weiter in Überzahl agieren. Was folgte war der Auftritt von Joel Teuscher, sonst für die defensive Ordnung verantwortlich, bekam er die Chance im Powerplay aufzulaufen.
Prompt ergab sich für den frechen Jungspund eine Schusschance, welche er im Stile eines Routiniers eiskalt ausnutzte.
Das Ganze geschah so in der 40. Spielminute.

Die Gekkos versuchten nun den 2 Tore Vorsprung über die Zeit zu bringen.
Wer die Gekkos bereits länger verfolgt weiss, dass dies noch nie zu den Stärken des Teams gezählt hat.
Lange konnten Sie sich gegen die anrennenden Waadtländer erfolgreich wehren.
In Minute 49 kamen die Kojoten trotzdem zum Anschlusstreffer und es kam noch schlimmer 53:25 zeigte die Matchuhr an als Léchelles den Ausgleich erzielte.
Wie im Hinspiel folgte nun eine hitzige und hektische Schlussphase. Die Gekkos gingen durch Marti erneut in Führung, Léchelles glich wenig später wieder aus.
In der 58. Minute bot sich den Gekkos die Chance nochmals in Powerplay zu spielen.
Orchestriert wurde das Powerplay vom schussgewaltigen Lödding, er war es auch welcher mit einem gezielten Schlenzer die Gekkos wieder in Führung schoss.
Das musste doch die Entscheidung sein, oder?!

Sie ahnen es bereits, es war nicht die Entscheidung. Léchelles warf nochmals alles nach vorne und schoss von überall auf das Gekkos-Tor.
Ein Ball fand den Weg an Torhüter Marti vorbei in Tor. Ausgleich! 51 Sekunden vor Schluss war das Spiel wieder neu lanciert und die Zeichen standen auf Verlängerung.

In der Verlängerung setzte heftiger Regen ein, das Spielfeld war beinahe nicht mehr bespielbar.
Ein Lucky Punch musste das Spiel entscheiden, dieser fiel leider für die Waadtländer.

Eine sehr bittere Niederlage für die Gekkos, hatte man auch heute wieder vieles Richtig gemacht und eine gute Leistung gezeigt. Am Ende fehlte das letzte Quäntchen Glück.

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/2921Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

Sa 22.06.2019 17:00 Rolling Aventicum - Gekkos Gerlafingen
Sa 29.06.2019 17:00 Gekkos Gerlafingen - La Tour
Sa 24.08.2019 16:00 La Roche - Gekkos Gerlafingen
So 25.08.2019 14:00 La Broye - Gekkos Gerlafingen
Fr 30.08.2019 19:30 Gekkos Gerlafingen - Rothrist II
So 08.09.2019 14:30 Gekkos Gerlafingen - Wolfurt Walkers
Sa 14.09.2019 14:00 Rossemaison II - Gekkos Gerlafingen


 Möchtest du für deine Mannschaft auch Matchberichte veröffentlichen? Melde dich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2017-Gekkos-Seifert-Thueler-Heeb-Kummer-Rolli.jpg
  • Ion Loosli
  • NLB

NLB: Revanche geglückt!

Am Dienstagabend traf unser Fanionteam im Kirchacker auf die Jurassier aus Courroux.
Der Gegner war bestens bekannt, beide Teams konnten jeweils ein Spiel aus den beiden bisherigen Duellen dieser Saison gewinnen.
Courroux, nur mit 7 Feldspielern und einem Torwart angereist, war von Beginn weg vom Tempo der Gekkos überfordert und beschränkte sich auf Konter und Befreiungsschläge.
Die Gekkos ihrerseits machten viel Tempo und erarbeiteten sich viele hochkarätige Chancen.
Es dauerte jedoch bis zur 10.Minute bis Aeschlimann den gegnerischen Torhüter zwischen den Beinen erwischte und die Gekkos in Führung schoss.
Nun ging es kurzzeitig Schlag auf Schlag, in Minute 13 sowie 14 erhöhten die Gekkos durch Kummer und Maurer auf 3:0.
Courroux kam nur selten vor das Tor und spekulierte weiter auf Fehler der Gekkos.
Nun die Gekkos nahmen nun leider etwas Tempo raus und passten sich dem Gegner an, so blieb es zur Pause beim 3:0.

In der Drittelspause versuchte Coach Jäggi sein Team wachzurütteln und forderte wieder mehr Tempo.
Die Gekkos setzten dies sogleich um und erhielten im Powerplay die Chance die Führung weiter auszubauen.
Der Ball lief gut in dieser Überzahl, bereits nach 26 Sekunden wurde die Überzahl ausgenutzt. Rolli erwischte den Goalie am nahen Posten. In der Folge spielten weiterhin nur die Gekkos.
So war es Stampfli, momentan Strafenkönig der 1.Mannschaft, welcher sich in der Mittelzone den Ball erkämpfte und zum Abschluss kam, der Ball schlug linksoben ein. 5:0.

Die Partie flachte nun etwas ab, die Gekkos mussten nicht mehr unbedingt und Courroux konnte überlange Strecken nicht. Bis zur 38. Minute dauert es bis sich wieder etwas nennenswertes ereignete.
Maurer stellte mit seinem 16. Saisontor auf 6:0.
Von Courroux kann im Anschluss an diesen Treffer ein Lebenszeichen, nach einem Gewühl vor dem Tor von Gekkos-Goalie Marti kullerte der Ball ins Tor.
Zur Pause stand es also 6:1.

Die Partie schien eigentlich entschieden, doch im Inlinehockey kann es manchmal schnell gehen.
Courroux glaubte offensichtlich noch an Ihre Chance und kam früh zu einer Powerplay-Möglichkeit.
Diese blieb allerdings ungenutzt. Die Jurassier nahmen jedoch den Schwung aus der Überzahl mit und setzten nach, mit Erfolg direkt nach Ende der Strafe kamen die Jurassier wieder auf 6:2 heran.
Oftmals zeigten sich die Gekkos in der Vergangenheit in solch einer Phase verunsichert.
In diesem Spiel blieb man jedoch ruhig und konnte wenig später das Spieldiktat wieder übernehmen.
Marti und Kummer stellten bis zu 50. Minute den 6-Tore Vorsprung wieder her.

Courroux war nun sichtlich gefrustet und konnte nicht mehr reagieren.
Im Gegenteil mit vielen Strafen nahm man sich die letzte Chance gleich selbst weg.
Der Torhunger der Gekkos schient gestillt zu sein, weshalb es nur noch 1 Tor durch Aeschlimann in der 60. Minute zu bejubeln gab.
Dieses war dafür umso schöner. Der eher durch seine gestählten Muskeln und seine körperbetonte Spielweise auffallende Bodypump-Trainer Aeschlimann bewies bei einem butterzarten Backhand-Schuss das er durchaus auch die feine Klinge führen kann. Der Schuss passte haargenau unter die Latte, allgemeine Ekstase auf der Gekkos-Bank war die Folge.

Der Sieg der Gekkos hätte durchaus höher ausfallen können, doch zu viele hochkarätige Chancen liess man ungenützt.
Alleine in der letzten Spielminute vergab man gleich 4! Hochkaräter innert weniger Sekunden, aus persönlichem Interesse wird vom Autor der sündigende Spieler nicht namenlich erwähnt. ;)
Die Chancenauswertung muss sicherlich besser werden in den kommenden Spielen.

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/2915Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

Di 15.06.2019 17:00 Gekkos Gerlafingen - Léchelles Coyotes
Sa 22.06.2019 17:00 Rolling Aventicum - Gekkos Gerlafingen
Sa 29.06.2019 17:00 Gekkos Gerlafingen - La Tour
Sa 24.08.2019 16:00 La Roche - Gekkos Gerlafingen
So 25.08.2019 14:00 La Broye - Gekkos Gerlafingen
Fr 30.08.2019 19:30 Gekkos Gerlafingen - Rothrist II
So 08.09.2019 14:30 Gekkos Gerlafingen - Wolfurt Walkers
Sa 14.09.2019 14:00 Rossemaison II - Gekkos Gerlafingen


 Möchtest du für deine Mannschaft auch Matchberichte veröffentlichen? Melde dich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

t1_match_054_breakaway_16-9.jpg

Der Leader zu Gast in Gerlafingen

Mit Rossemaison II war der bisherige Dominator dieser Saison in Gerlafingen zu Gast.
Die Jurassier haben in 9 Spielen 9 Siege geholt und erzielten 148 Tore, was einem Schnitt von 16 Tore pro Spiel entspricht!
Der Grossteil dieser Tore wurde jedoch in der heimischen Halle erzielt.

Die Gekkos wussten um die Stärke des Gegners Bescheid.
Man war sich einig, dass ohne 100% Einsatz und 100% Konzentration nichts zu holen wäre.

Rossemaison übernahm zu Beginn sogleich das Zepter und kam früh zum 0:1, die Gekkos liessen dem gegnerischen TS kurz ein wenig zu viel Platz, was umgehend ausgenutzt wurde.
Über die folgenden Sätze musste ich einige Zeit nachdenken und diese etwas entschärfen.
Was war geschehen? Nun Stampfli traf einen Spieler von Rossemaison mit dem Stock am Kopf.
Sie denken jetzt sicher, eine klare 2 Minuten Strafe. Nun so einfach ist das natürlich nicht.
Zum einen war der Kopf des Spielers auf Hüfthöhe zum anderen gibt es nach wie vor Spieler welche in der Ästhetik des Gesichts wohl kein schützenswertes Gut sehen und daher ohne Gitter spielen.
Der Spieler blutete und unser Spieler erhielt eine 5 Minuten Strafe.
An dieser Stelle absolut KEIN Vorwurf an die Schiedsrichter, welche vom Reglement her gezwungen sind diese Strafe auszusprechen, ich werde später noch einmal darauf zurückkommen.

Weiter geht’s mit dem Spiel, die Gekkos fingen sich kurz darauf eine weitere Strafe ein und Rossemaison nutze die Situation eiskalt zweimal aus 0:3.
Die Gekkos sammelten sich und wollte nun ihr Spiel aufziehen, dies gelang kurze Zeit sehr gut und man kam durch Rolli zum Anschlusstreffer.
Doch schon wieder fing man sich gegen clever fallende Jurassier zwei Strafen ein.
Es folgte die wohl schwächste Minute der Gekkos in dieser Saison, man fing sich in dieser Minute gleich 3 Tore vom gleichen Spieler ein 1:6 war nun das brutale Verdikt.
Doch die Gekkos wären nicht die Gekkos wenn Sie aufgeben würden, nur gerade 6 Sekunden nachdem 1:6 erzielte Maurer das 2:6.
Die Hoffnung bei den Gekkos war zurück und das Drittel zu Ende.

Im 2. Drittel musste deutlich mehr kommen und man musste wesentlich cleverer auftreten.
Und die Gekkos lieferten ab, bei nummerischem Gleichstand auf dem Feld war man dem Leader ebenbürtig.
Maurer war es erneut welcher in der 25. Minute auf 3:6 verkürzen konnte.
Das Spiel war nun wieder neu lanciert und Rossemaison wurde etwas nervös und nahm ein Timeout.
Die Gekkos nun besser als der Leader erhielt die Chance 4 Minuten in Überzahl zu agieren.
Doch anstatt die harte Arbeit zu belohnen und weiter aufzuholen, agierte man zu wenig clever und fing sich einen Shorthander ein.
Die Aufholjagd der Gekkos war gebremst und Rossemaison nun wieder besser.
Die Jurassier traten nun wie ein Leader auf und nutzten jeden Fehler der Gekkos eiskalt aus.
Zur Pause stand es 4:9, für die Gekkos hatte Frech nach einem Energieanfall getroffen.

5 Tore Rückstand gegen den Leader aus Rossemaison, es gibt sicherlich einfachere Situation.
Doch unser Fanionteam gab zu keinem Zeitpunkt auf und versuchte weiter alles.
In Minute 43. traf ein Jurassier Rolli mit dem Stock am Kopf, das exakt gleiche vergehen wie bei Stampfli zu Beginn der Partie.
Mit dem Unterschied das Rolli Wert auf seine äussere Erscheinung legt und daher mit Gitter spielt.
Folglich war kein Blut zu sehen und der Jurassier erhielt für das exakt gleiche Vergehen nur 2 Minuten.
Diese Regel sorgte für viel Gesprächsstoff neben dem Platz. Nach Meinung des Schreiberlings sollte hierfür eine andere Reglung gefunden werden.
So nun genug am Regelwerk rumgenörgelt, weiter mit dem hochklassigen Spiel!
Die Gekkos nutzten das Powerplay durch Kummer aus und fassten neuen Mut.
Man arbeitete hart und ging jedem Ball nach, so konnte Loosli heroisch(1) den Ball hinter dem Tor erkämpfen und diesen auf den völlig freistehenden Kummer spielen, welcher diesen gekonnt versenkte.
Man war wieder auf 3 Tore an Rossemaison dran und powerte weiter.
In Minute 48, erkämpften sich die Gekkos wieder die Möglichkeit in Überzahl zu agieren, doch im Powerplay scheinen die Gekkos heute alle defensiven Pflichten zu vergessen.
Wieder fing man sich einen Shorthander zum schlechtesten Zeitpunkt ein. Das darf man sich gegen eine Mannschaft wie Rossemaison nicht erlauben.
Die Gekkos konnten im selben Powerplay den Schaden zwar noch reduzieren indem sie durch Lödding wieder verkürzten.
Die letzten 10 Minuten sind schnell erklärt, die Gekkos versuchten alles und rannten an und Rossemaison beschränkte sich auf Konter.
Für beide Teams fiel noch je ein Treffer zum Endstand von 8:11.

Bittere Niederlage für die Gekkos, konnte man doch bei 4 gegen 4 sehr gut mit dem Leader mithalten.
Einmal mehr machten die Special Teams den Unterschied. Kämpferisch eine gute Leistung auf der man aufbauen kann.
Bereits am Dienstag 28.5 trifft man zuhause auf das Schlusslicht Courroux mit welchem man noch eine Rechnung offen hat,
schied man doch sehr unglücklich gegen die Jurassier aus dem Cup aus.

(1) Anm. d. Red.: Loosli ist der Verfasser dieser Berichte, eine übertriebene Darstellung eigener Aktionen ist zu erwarten. 😉

Telegramm

http://inline-hockey.ch/game-play-de/2909Zur Rangliste 

Die nächsten Spiele

Di 28.05.2019 19:30 Gekkos Gerlafingen - Courroux Wolfies
Di 15.06.2019 17:00 Gekkos Gerlafingen - Léchelles Coyotes
Sa 22.06.2019 17:00 Rolling Aventicum - Gekkos Gerlafingen
Sa 29.06.2019 17:00 Gekkos Gerlafingen - La Tour
Sa 24.08.2019 16:00 La Roche - Gekkos Gerlafingen
So 25.08.2019 14:00 La Broye - Gekkos Gerlafingen
Fr 30.08.2019 19:30 Gekkos Gerlafingen - Rothrist II
So 08.09.2019 14:30 Gekkos Gerlafingen - Wolfurt Walkers
Sa 14.09.2019 14:00 Rossemaison II - Gekkos Gerlafingen


 Möchtest du für deine Mannschaft auch Matchberichte veröffentlichen? Melde dich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


GEKKOS GERLAFINGEN